Hamburg: Ringvorlesung ZeDiS

Hamburg. Das Hamburger ZeDiS (Zentrum für Disability Studies) gestaltet im Sommersemester 2012 eine Ringvorlesung. Termin ist (mit Ausnahme der Veranstaltung am 11.4.)  jeweils am Montag von 16.30 – 18.00 Uhr im Raum 221, ESA 1 West, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg.
Das Thema der Ringvorlesung lautet: „Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven der Disability Studies“.

Disability Studies (DS) sind ein interdisziplinärer wissenschaftlicher Ansatz, der aus der politischen Behindertenbewegung im angelsächsischen Sprachraum hervorgegangen ist. Richtungweisend für DS ist das sogenannte soziale Modell von Behinderung, das davon ausgeht, dass Behinderung ausschließlich gesellschaftlich vrursacht wird und dass in allen menschlichen Lebensbereichen behindernde Barrieren auftreten, die von Behinderung betroffenen Menschen die gleichberechtigte Teilhabe am Leben erschweren. Darüber hinaus ist für DS die Sichtweise selbstbetroffener Menschen maßgeblich. Die allen Studierenden wie Interessierten offen stehende Ringvorlesung bietet einen Zugang zu unterschiedlichen Themen, die für DS bedeutsam sind. Weitere Informationen zu DS und dem Zentrum für Disability Studies (ZeDiS) im Internet unter www.zedis.uni-hamburg.de

02.04. Einführungsvortrag/Programmvorstellung der Ringvorlesung
Anne Venter, Gudrun Kellermann, Lars Bruhn, Jürgen Homann, Zentrum für Disability Studies (ZeDiS), Hamburg

11.04. Körper von Wert: Eine queer-feministische und politisch-ökonomische Perspektive auf Reproduktions- und Biotechnologien, Dr. Ute Kalender, Kulturwissenschaftlerin, Berlin
19.00-21.00 Uhr, Raum 0079, Von-Melle-Park 5

16.04. Monster, Freaks und andere Schönheiten
Udo Sierck, Autor, Lehrbeauftragter des ZeDiS

23.04. Behinderung, Alter, Autonomie
Zum Verhältnis von Disability Studies und Critical Gerontology
Michael Zander, Diplom Psychologe, Berlin

07.05. n.n.

14.05. Der Umgang unserer Kultur mit Behinderung
Von der fürsorglichen Internierung zur Teilhabe zum kleinen Preis

21.05. Besondere Körper
Geschlecht und Körper im Diskurs der Behindertenbewegung

04.06. Virchows „Wunderbare Wesen“
Repräsentationen außergewöhnlicher Körper im 19. Jahrhundert
Matthias Vernaldi, studierter Theologe, Berlin
Prof. Dr. Swantje Köbsell, Bremen
Dr. Birgit Stammberger, Leuphana Universität Lüneburg

11.06. Was heißt „Subjekt“ sein/werden?
Impulse der lateinamerikanischen Befreiungs-Theologie heute für eine
Disability-Theologie in Deutschland
Dr. Esther Bollag, Theologin, Lehrbeauftragte des ZeDiS, Hamburg

18.06. Teilhabe – Unser Leben in der Gesellschaft
Doris Haake, Arne Madsen, People First Hamburg – Die starken Engel e.V., Hamburg

25.06. Reisen mit Behinderung – Abenteuer oder Albtraum
Stefan Krusche, Behindertenbeauftragter, Schwetzingen

02.07. Die ganze Familie
Vorstellungen von Familie und Verantwortung in der CI-Rehabilitation bei Kindern gehörloser/schwerhöriger Eltern
Joke Janssen, Hamburg

09.07. „Ganz schön ver-rückt!“
Kunst und Behinderung
Nati Radtke, freie Künstlerin und Kunsttherapeutin, Gnutz
Koordination: ZeDiS, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft (EPB), Universität Hamburg

Weitere Informationen unter: www.zedis.uni-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.