Archäologie

Einführung in die Archäologie

Die Archäologie oder Altertumswissenschaft beschäftigt sich mit den Zeugnissen menschlicher Kultur der vergangenen Epochen. Dabei ist sie eng mit der jeweiligen Literatur und Kunst verflochten. Aus der Welt des Mythos (griech. Geschichte, Erzählung) schöpft sie Informationen, interpretiert diese und versucht mit Hilfe von Ausgrabungen den Wahrheitgehalt oder Logos (griech. Vernunft, Lehre) herauszufiltern. Die Archäologie dient den Historikern und Althistorikern als Basiswissenschaft.
Die Klassische Archäologie beginnt mit der Erforschung der Wurzeln abendländischer Kultur im antiken Griechenland. Die Quellen dieser Kultur, Homers Ilias und Odyssee, galten lange Zeit als reiner Mythos. Aber mit den Ausgrabungen des Abenteurers und Archäologen Heinrich Schliemann wurde der reale Kern der Geschichten um das trojanische Pferd nachgewiesen.

Klassische Archäologie studieren

Diese Universitäten verfügen über ein Studienangebot für Klassische Archäologie:
Berlin (FU), Berlin (HU), Uni Bochum, Uni Bonn, Katholische Universität Eichstätt, Uni Frankfurt (Main), Uni Gießen, Uni Göttingen, Uni Halle, Uni Hamburg, Uni Heidelberg, Uni Jena, Uni Kiel, Uni Marburg, Uni München, Uni Münster, Uni Regensburg, Uni Rostock, Uni Trier, Uni Würzburg.

Archäologische Spezialdisziplinen

Daneben gibt es eine Vielzahl von Universitäten, die archäologische Spezialdisziplinen anbieten, wie z.B. Vorderasiatische Archäologie (Uni Tübingen), Frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie der Römischen Provinzen (Uni Bonn) oder Kunstgeschichte und Archäologie (Uni Mainz).

Große Universitäten bieten zumeist Klassische Archäologie und eine oder mehrere archäologische Spezialdisziplinen parallel an. Die Studienmöglickeiten sind also je nach Studienort sehr unterschiedlich. Wer eine „Nische“ innerhalb des archäologischen Fächerspektrums sucht, sollte sich auf jeden Fall vor Ort nach den unterschiedlichen Möglichkeiten erkundigen. Die Ägyptologie bildet hierbei ein eigenes Studienfach.

10 Responses to Archäologie

  1. Ich interessiere mich für ein Studium Archäologie – Römische Geschichte- ab Wintersemester 2013/14. Gibt es entsprechende Angebote für diesen Bereich?
    M.fr.G.
    Liane Schrader

    • Sehr geehrte Frau Schrader,
      vielen Dank für Ihren Beitrag.
      Die Römische Geschichte ist an allen Universitäten vertreten, die ein Studium der Klassischen Archäologie anbietet. Interessant wäre auch der Besuch von Veranstaltungen der Alten Geschichte.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jochen Schneider für den AVDS

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin 46 Jahre alt und interessiere mich für das Studium der Archäologie in Frankfurt am Main. Für nähere Informationen (an meine E-Mail-Adresse) (Stuidenkosten etc.) wäre ich Ihnen sehr dankbar. Vielen Dank im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Für das Studium der Archäologie gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, zur Wahl stehen ein reguläres Studium oder ein fachübergreifendes Studium im Rahmen der U3L. Für die Klärung dieser grundsätzlichen Fragen empfehlen wir den AVDS-Studienführer.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jochen Schneider für den AVDS.

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,
    bereits seit Kindertagen interessiere ich mich für Archäologie! Leider wurde mir das Abitur und das Studium damals von meinen Eltern verwehrt. Jetzt bin ich 52 Jahre alt und will, ja ich will jetzt an die Uni.
    Ich habe definitiv null Kenntnisse über das Studieren.
    Was gilt es zu tun? Wann muss ich mich wie eintragen? Klar ist mir das ich sprachlich nacharbeiten muss! Wie funktioniert das Seniorenstudium? Gibt es auch evtl. die Möglichkeit eines Abschlusses? Ohne Abi? Fragen über Fragen…. Gibt es die Möglichkeit mich persönlich zu beraten? Philosophie wäre auch noch eine Alternative!
    Liebe Grüße aus Andernach
    Rita Schneider

    • Sehr geehrte Frau Schneider,
      das sehr anspruchsvolle Archäologiestudium ist ohne Abitur im Vollstudium nicht möglich.
      Falls Sie aber aus Begeisterung in die Materie eintauchen möchten, gibt es andere Möglichkeiten. Die wären:
      1.) Sie studieren fächergreifend als Gasthörerin, und besuchen dabei Vorlesungen in Archäologie und Philosophie
      2.) Sie nehmen praktisch an einer Ausgrabung teil.
      Zu Punkt 1 enthält der AVDS-Studienführer alles Wichtige, zu Punkt 2 nun einige Hintergrundinformationen:

      Teilnahmeplätze an archäologischen Ausgrabungen sind auch für Bachelor- und Masterstudenten der Archäologie nicht immer einfach zu erhalten.
      Sie könnten nun selbst mit der Sonde ins Feld spazieren, aber das ist rechtlich problematisch, denn die gefundenen Artefakte gehören nicht Ihnen! Außerdem ist es bereits ein archäologischer Frevel, einen Gegenstand auch nur aus der Erde zu heben. Besser ist die Kooperation mit professionellen Veranstaltern: Zum Beispiel die ARGE Archäologie bietet Laien die Teilnahme an archäologischen Ausgrabungen. Der AVDS hat eine Delegation der ARGE Archäologie im letzten Jahr auf dem Frankfurter ACE-Kongress getroffen, es sind wirklich sehr nette und kompetente Menschen da 😉

      Also machen Sie mal beides, die Theorie im Hörsaal und die Praxis bei der Ausgrabung!

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jochen Schneider für den AVDS

  4. Vielen Dank Herr Schneider! Das ist eine Idee! Jedoch trotzdem noch die Frage, welches Studium ist denn überhaupt ohne Abitur möglich? In Frage kommen für mich Bonn oder Koblenz?

    Viele Grüße

    Rita Schneider

    • Guten Morgen, Frau Schneider!

      Bonn und Koblenz wären im Bereich der Länder NRW und Rheinland Pfalz.
      In NRW sieht es für das Studium ohne Abitur so aus:
      – Studium mit Meister oder vergleichbarem Abschluss wie IHK-Fachwirt, IHK-Fachkaufmann, Fachkauffrau haben Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen in NRW, allerdings haben die Unis bei NC-Fächern ein bestimmtes Kontingent.

      – Studium nach Berufserfahrung, aber dann nur fachbezogen
      Voraussetzung:
      Mindestens zweijährige abgeschlossene Ausbildung und mindestens drei Jahre in ihrem erlernten Beruf tätig waren, je nach Fall entscheidet die Uni, was berufsbezogen bedeutet. Ein Zwischenweg zum Studium für Fächer jenseits des erlernten Berufes ist das Probestudium oder eine Zugangsprüfung. Noch etwas zur Berufspraxis: Wenn sie nach der Ausbildung Kinder erzogen oder einen Angehörigen gepflegt haben, wird dies auch als Berufspraxis anerkannt.
      Das sind nun die Regeln fürs reguläre Studium für NRW. In Rheinland-Pfalz gelten dann wieder andere Vorschriften für Meister und beruflich Qualifizierte.

      Sie müssen aber nicht unbedingt diesen Weg wählen. Ein Gasthörerstudium in Bonn oder Koblenz ist auch ohne Abitur möglich. Und dann gibt es im Bereich Philosophie, Theologie und Pädagogik noch einige Nischen, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen, Kirchliche und Private Hochschulen.

      Ich empfehle Ihnen persönlich, sich erst einmal langsam an die Materie heranzutasten, bevor sie Sich für eine „feste Bindung“ entscheiden. Ein Semester Gasthörerstudium in Bonn oder Koblenz wäre dazu gut geeignet, und es macht auch sofort Spaß. Wenn sie dann in einem halben Jahr die Aufnahmeprozeduren für das Studium ohne Abitur beginnen, haben Sie einen besseren Einblick, sowohl fachlich, wie auch in die Strukturen der Universität.

      Noch ein Wort zu Philosophie und Archäologie. Es liegt in der Natur des Faches, dass die Philosophie eine niedrigere Einstiegsschwelle hat. Sie dürfen auch „wild philosophieren“. Möglicherweise ernten Sie dafür dann heftige Kritik, aber es ist erlaubt. In der Archäologie gibt es Strukturen, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich ohne Abitur um einen Studienplatz bemühen. Die Vor- und Frühgeschichte und die klassische Archäologie unterscheiden sich doch erheblich. Sie sollten zunächst Vorwissen erwerben.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jochen Schneider für den AVDS

  5. Hallo,
    wie kann ich mich als Gasthörer für Archäologie/ Altertumsforschung bei der Uni Rostock oder Greifswald einschreiben? Was kostet es? Vorlesungs-Seminarplan?
    Ich bin in der Altersteilzeit und habe bis vor wenigen Wochen meine Eltern gepflegt. Nun habe ich auf einmal Zeit.
    Schon als Jugendliche hatte ich Interesse am Altertum. Musste dann aber was studieren, was ‚den Menschen ernährt‘. Nun habe ich die Zeit und Möglichkeit, dieses Interesse weiter zu verfolgen. Ich habe nicht das Ziel, einen kompletten Abschluss zumachen, aber so weit studieren, dass ich bei den Arbeiten helfen kann, möchte ich schon. Ich habe hoffentlich noch viele Jahre zu leben und möchte was nützliches machen.
    Können Sie mir helfen?
    Beste Grüße
    Helga Timm

    • Sehr geehrte Frau Timm,
      so geht es vielen! Zur Archäologie empfehle ich ihnen unseren Studienführer. Darin finden sie nicht nur die Modalitäten für alle Unis in Deutschland, sondern jetzt auch einige sehr interessante private Angebote auf akademischem Niveau. Manche Dinge sind wirklich einmalig im deutschsprachigen Raum. Ich muss hier einfach mal ein bisschen Reklame in eigener Sache machen. Hinter mir steht ein Verein, der gerade für Archäologie, Alte Geschichte und Alte Sprachen ein offenes Ohr hat.
      Noch einen Tipp zum Einstieg in die Materie: Latein oder Altgrichisch lernen. Mit der Sprache erhalten sie einen Einblick in die Kultur.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Jochen Schneider für den AVDS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.